28.08.2013

Rote Radler auf Tour durch den Landkreis

Bild: Radtour SPD BGL
SPD BGL erkundete gemeinsam mit Roman Niederberger Stärken und Schwächen des Radwegenetzes
Als „Rote Radler“ gut zu erkennen waren schon von weitem die Teilnehmer an der Tour von Bayerisch Gmain nach Freilassing, zu der am vergangenen Samstag die SPD Berchtesgadener Land eingeladen hat. Bei perfektem Radlerwetter und in roten T-Shirts machten sich die Sozialdemokraten auf den Weg, um sich unmittelbar über Radweglücken und gefährliche Stellen im Landkreis zu informieren. Angeführt wurde die Gruppe von SPD-Geschäftsführer Günter Wolf, der auch ehrenamtlicher Vorsitzender des Radsportvereins Berchtesgadener Land ist. Auf der ganzen Tour mit dabei war der SPD-Landtagskandidat Roman Niederberger.

Eine der seit langem bekannten Lücken im Radwegenetz lag gleich am Anfang der Tour: der fehlende Radweg im Leopoldstal, der insbesondere im Bereich Obermühle für schwierige Situationen zwischen Auto- und Radfahrern sorgt. In einer Stellungnahme des Landratsamtes auf einen Antrag der SPD-Kreistagsfraktion zum Thema Radwege wird das Jahr 2016 für entsprechende Baumaßnahmen angepeilt. Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Berchtesgadener Land-Süd Thomas Jander vermisste besonders für den Süden des Landkreises noch ein aufeinander abgestimmtes Konzept zwischen Kreis und Gemeinden für den Radwegausbau.

Der SPD-Landtagskandidat Roman Niederberger wies während der Fahrt darauf hin, dass sich die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FWG im Bayerischen Landtag für eine gemeinsame Anfrage zur Förderung des Radverkehrs in Bayern zusammengefunden haben. Er erinnerte auch an die Kampagne der Landeshauptstadt unter dem Motto „Radlhauptstadt München“ und meinte, SPD-Spitzenkandidat Christian Ude habe eindeutig ein Herz für das nachhaltige Verkehrsmittel Fahrrad.
Am Rathausplatz in Bad Reichenhall und am Bahnhof in Piding stießen weitere Teilnehmer dazu. Dabei stellte ein Bad Reichenhaller Sozialdemokrat die Möglichkeiten unter Beweis, die sich mit der Elektromobilität gerade für ältere Menschen bieten: als über 90-jähriger radelte er mit seinem E-Bike die gesamte Strecke bis nach Freilassing mit. Die Pidinger SPD-Mitglieder Dieter Schaefer und Markus Schlindwein erinnerten bei der weiteren Fahrt Richtung Freilassing an die immer noch bestehende Teilsperrung des Radwegs entlang der Saalach, der durch das Hochwasser beschädigt wurde und regten an, hier schnell für Abhilfe zu sorgen.

Sehr positiv bewerteten die Teilnehmer beim abschließenden gemütlichen Beisammensein im Gasthof Zollhäusl in Freilassing die Möglichkeit, in allen Zügen Fahrräder kostenfrei mitzunehmen, obwohl nur ein Radler dieses Angebot beim Rückweg nutzte. Als Fazit zogen die „Roten Radler“ nach der gelungenen Tour: „Es ist zwar einiges erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun für einen radlfreundlichen Landkreis“.

Foto: Die Startgruppe der SPD-Radltour in Bayerisch Gmain. 2. Von links: Günter Wolf, vorne rechts: Roman Niederberger


Radwege Verkehrspolitik 

zurück