04.07.2013

Roman Niederberger und Güldane Akdemir zu Besuch im Sozialmarkt

Bild: Sozialmarkt I
SPD-Kandidaten besuchten soziale Einrichtung in Bad Reichenhall bei Tag der offenen Tür
Eine große Zahl an Besuchern konnte am vergangenen Freitag der Sozialmarkt Bad Reichenhall bei seinem Tag der offenen Tür begrüßen. Über die Arbeit des „SOMA“, wie der Laden abgekürzt oft bezeichnet wird, haben sich bei dieser Gelegenheit auch Vertreter der heimischen SPD informiert. Angestoßen wurde der Besuch von Stadträtin und Bezirkstagskandidatin Güldane Akdemir, die den SOMA auch aktiv als Kuchbäckerin und Verkäuferin unterstützte.

Michaela Stephan führt den SOMA ehrenamtlich und wird dabei von einem Team engagierter Frauen und ihrem Ehemann Dr. Walter Stephan unterstützt. Der in der Bahnhofstraße in der Fußgängerzone gleich ums Eck vom „Café Frohsinn“ gelegene Laden bietet für bedürftige Menschen die Möglichkeit, nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kleidung, Haushaltsgeräte und ähnliches preisgünstig zu erwerben. Hilfe, Betreuung und Respekt stehe im Mittelpunkt der Tätigkeit des Sozialmarkts, dessen Ladenfläche insgesamt 400 Quadratmeter ausmacht, erklärte Michaela Stephan den heimischen Sozialdemokraten.

Neben den SPD-Stadträten Güldane Akdemir und Wolf Guglhör waren auch der SPD-Ortsvorsitzende Guido Boguslawski und der Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Roman Niederberger zu Gast. Sie alle äußerten ihre Anerkennung für die im privaten Rahmen geleistete und äußerst engagierte Arbeit zugunsten der sozial Schwachen. „Die große Nachfrage zeigt, dass es für eine solche Form von Unterstützung auch unserer Stadt einen großen Bedarf gibt“, zeigte sich Güldane Akdemir überzeugt. Deswegen sei es umso wichtiger, den Bestand des in Freilassing gegründeten Ladens, der 2011 nach Bad Reichenhall umgezogen ist, auf Dauer zu sichern.

Foto:
SPD zu Besuch im SOMA (von links nach rechts):
Roman Niederberger (SPD-Kreisvorsitzender und Landtagskandidat), Güldane Akdemir (SPD-Stadträtin und Bezirktstagskandidatin), Michaela Stephan (Leiterin Sozialmarkt)


Bad Reichenhall Sozialpolitik 

zurück