24.06.2008

Zu Gast im Bayerischen Landtag: Diskussion mit Franz Maget

Bayern, aber gerechter! Unter diesem Motto steht der Wahlkampf der bayerischen SPD, deren Landtagsfraktion vor kurzem zu einer Informationsveranstaltung in das Maximilianeum eingeladen hatte. Mit dabei: Roman Niederberger, der SPD-Kandidat im Stimmkreis 111, der das Berchtesgadener Land und den Rupertiwinkel umfasst. Im Plenarsaal des Bayerischen Landtags diskutierten Abgeordnete und Kandidaten mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidaten der bayerischen Sozialdemokraten Franz Maget über aktuelle politische Themen und den anstehenden Wahlkampf.

Im Mittelpunkt stehen für die bayerische SPD die Themen soziale Gerechtigkeit, ein faires Bildungssystem und Politik für Arbeitnehmer, stellte Franz Maget dar. In der Diskussion über den aktuellen steuerpolitischen Streit meldete sich Roman Niederberger zu Wort und konnte dabei erste Erfahrungen mit Reden im Plenarsaal sammeln. Er sprach sich für mehr Ehrlichkeit in der Auseinandersetzung aus: "Wer Studiengebühren einführt und Sozialleistungen kürzt, um dann vier Monate vor der Wahl die Spendierhosen anzuziehen, macht sich lächerlich", so Roman Niederberger.

Er erinnerte an die von der BayernSPD immer wieder geforderte Bildungsmillilarde, mit der kleinere Schulklassen, mehr Ganztagsschulen und bessere Betreuungsangebote finanziert werden sollen. "Dafür reicht angeblich das Geld nicht. Aber über vier Milliarden Verlust bei der Landesbank, eine Milliarde möglicher Steuerausfall durch die von der CSU blockierte Erbschaftsteuerreform und wer weiß wie viele Milliarden, die für die Steuerversprechungen von Huber und Co. draufgehen - die sind scheinbar locker drin", kritisierte der 35-jährige Diplom-Finanzwirt (FH).

"Wir brauchen echte Entlastungen für Familien und Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen statt weiterer Versprechungen", zeigte sich der Landtagskandidat aus Piding überzeugt. Franz Maget versprach, während des Wahlkampfs auf jeden Fall persönlich in das Berchtesgadener Land zu kommen. "Wir haben mit Roman Niederberger einen sehr kompetenten Steuerfachmann, den wir als jungen Abgeordneten gut in der Fraktion brauchen können", zeigte sich Franz Maget überzeugt.

Foto: Roman Niederberger im Plenarsaal des Bayerischen Landtags



zurück