08.05.2008

Listenaufstellung: Heimische SPD-Kandidaten gehen mit Rückenwind in den Wahlkampf

"Wir gehen mit Rückenwind und vollem Engagement in den Wahlkampf". Dieses Fazit zog der heimische SPD-Landtagskandidat Roman Niederberger nach der Aufstellungskonferenz der oberbayerischen SPD in Germering, bei der er auf Platz 21 und der Bezirkstagskandidat Guido Boguslawski auf Platz 26 gereiht wurden.

Den inhaltlichen Schwerpunkt der Veranstaltung bildete die Rede des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Franz Maget, der getreu dem Wahlkampfmotto "Bayern, aber gerechter" seine Vorstellungen für eine sozial gerechte Politik im Freistaat darlegte. Einen besonderen Schwerpunkt legte er auf die Reform der Bildungspolitik: "Noch immer verlassen knapp zehn Prozent der jungen Menschen die Schule ohne einen Abschluss. Wir brauchen ein Bildungssystem, dass auf Förderung statt auf Auslese setzt und auch diesen Mädchen und Buben eine echte Chance gibt", so Franz Maget.

Das die oberbayerische SPD hinter Franz Maget steht, ergab sich aus dem Wahlergebnis: er wurde mit 71 von 72 Stimmen als Spitzenkandidat gewählt. Über ein einstimmiges Ergebnis konnte sich Roman Niederberger aus Piding freuen, der als SPD-Landtagskandidat im Stimmkreis 111 antritt, der neben dem Berchtesgadener Land auch die Gemeinden Fridolfing, Kirchanschöring, Tittmoning, Petting und Waging umfasst. Mit dem Listenplatz 21 konnte er sich gegenüber seine ersten Kandidatur 2003 deutlich verbessern. "Unser Schwerpunkt wird auch im örtlichen Wahlkampf das Thema soziale Gerechtigkeit sein", kündigte der 35-jährige Pidinger an. Als Diplom-Finanzwirt (FH) und Sachgebietsleiter am Finanzamt München für Körperschaften traue er sich aber auch zu, die "nun in die Luft gepusteten Steuer-Seifenblasen der CSU zerplatzen zu lassen", zeigte sich der Kreisvorsitzende der SPD Berchtesgadener Land kämpferisch.

Dass die überörtliche SPD den Wahlkampf im Stimmkreis voll unterstützt, sehe man am Besuch von Franz Maget bei der Salzachklinik in Fridolfing. "Unser Spitzenkandidat hat bereits jetzt für einen weiteren Termin im Berchtesgadener Land zugesagt - wir gehen also mit starkem Rückenwind aus München ins Rennen", freute sich Roman Niederberger.

Als Neueinsteiger tritt für den Bezirkstag der 33-jährige Guido Boguslawski an. Sein Themenschwerpunkt ergibt sich aus seinem Beruf als VdK-Geschäftsführer. "Mir liegt besonders die Situation der älteren Menschen am Herzen", erklärte der Vorsitzende der SPD Bad Reichenhall. "Der Bezirk hat hier von der Gesundheitspolitik bis zur Pflege vielfältige Aufgaben, in die ich mich mit neuen Ideen und einer klaren sozialen Ausrichtung einbringen will", so Guido Boguslawski, der auf Platz 26 der Bezirkstagsliste nominiert wurde.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler, die als stellvertretende Bezirksvorsitzende im Präsidium die Versammlung leitete, freute sich über das Kandidatenteam aus ihrer Heimat. "Mit Roman Niederberger und Guido Boguslawski schicken wir zwei kompetente und engagierte junge Männer ins Rennen, die für eine bessere Politik für Bayern und unsere Region stehen. Wir haben allen Grund zum Optimismus", meinte die Bundestagsabgeordnete.




zurück